Fahrt zum Landesjugendtag 2019

Am 27. April 2019 findet in Stadthagen der 2. Landesjugendtag statt. Die Jugendlichen der Vereine aus der Pferdesportregion Harzvorland können gemeinsam mit dem Bus zu der Veranstaltung fahren. Der Bus startet bei ausreichender Teilnehmerzahl in Liebenburg, wird aber bei Bedarf auch bspw. in Wolfenbüttel halten, um die Teilnehmer des Kreises Wolfenbüttel einzusammeln.

Alle Infos dazu findet ihr hier

Goldene Schärpe 2019 (Pferde)

Ein schöner Erfolg ist einer unserer erfolgreichsten Nachwuchsreiterinnen, Emily Wolfschmitt, gelungen: Sie wurde bei einer Sichtung im Ausbildungszentrum Luhmühlen aus einer Vielzahl von Bewerbern in den Auswahlkader des Landesverbands Hannover für die Goldene Schärpe aufgenommen. Nach der Sichtung wurde ein Trainingsplan mit verschiedenen Pflicht-Lehrgängen (jeweils in Luhmühlen unter Leitung von Claus Erhorn und seinem Team) und vorgeschriebenen Turnieren festgelegt. Das bedeutet auf der einen Seite einen erheblichen Zeit- und Kostenaufwand, andererseits aber auch eine tolle Chance, mit hervorragenden Trainern unter Top-Bedingungen sein reiterliches Talent ein großes Stück weiter zu entwickeln.

Wir wünschen Emily auf ihrem weiteren Weg viel Erfolg!

Emily Wolfschmitt und Suzi mit Trainer Claus Erhorn in Luhmühlen

Emily Wolfschmitt und Suzi mit Trainer Claus Erhorn in Luhmühlen

 

Zum Hintergrund: Goldene Schärpe Pferde {Zitat pferd-aktuell.de}

Nach dem Vorbild der Goldenen Schärpe Ponys wurde erstmals 2003 auch eine Goldene Schärpe für Pferde veranstaltet. Ziel war es, auch Nachwuchsreitern, die direkt mit Pferden in den Sport starten, einen geeigneten Einstieg in die Vielseitigkeit zu bieten. Ausrichter der Pilotveranstaltung war der RFV Lauterbach. 2005 fand die erste offizielle Goldene Schärpe Pferde als Bundesveranstaltung statt, ebenfalls in Lauterbach. Im Jahr 2019 wird die Goldene Schärpe für Pferde vom 28. bis 30.Juni in Überherrn ausgerichtet.


Die Teilprüfungen der Goldenen Schärpe

Die Goldene Schärpe Pferde ist eine kombinierte Prüfung bestehend aus Dressur, Stil-Springen und Stil-Geländeritt auf dem Niveau der Klasse E. Weitere Teilprüfungen sind Theorie, Vormustern und ab 2014 der Fitnesstest. In der Teilprüfung Vormustern sind das Herausgebracht sein des Pferdes und der Gesamteindruck ausschlaggebend, wobei die Teilnehmer ihre Pferde gem. „FN-Merkblatt Vormustern/Führen eines Pferdes an der Hand“ (Stand Juni 2015) vorführen und für ihre Leistungen Wertungen zwischen 0 und 10 Punkte erhalten. In der Theorie gilt es einen Fragebogen mit 20 Fragen rund um das Gebiet der Pferdehaltung und des Reitsports zu beantworten. Bei der Dressurprüfung der Klasse E, die einzeln geritten wird, zählen vor allem Sitz und Einwirkung des Reiters. Im Springen gilt es eine Stilspringprüfung der Klasse E zu absolvieren. Hier geht es, wie auch bei der maximal 1.500 Meter langen Geländeprüfung, um den Stil des Reiters. Gefordert wird das rhythmische, flüssige Überwinden der Hindernisse, wobei auch hier großen Wert auf Sitz und Einwirkung des Reiters gelegt wird. Für das Gesamtergebnis werden die Teilprüfungen Vormustern : Theorie : Springen : Dressur : Gelände im Verhältnis 1:1:4:4:5 gewertet. Der Fitnesstest, ein 2.000m-Lauf ist für alle Teilnehmer verpflichtend, fließt allerdings nicht in die Bewertung mit ein.


Teilnahmeberechtigung

Jeder Landesverband darf bis zu max. 4 Mannschaften stellen. Jede Mannschaft besteht aus 3-5 Reitern und Pferden, die sich in den Verbänden qualifiziert haben. Pro Mannschaft können 3 Reservepaare genannt werden, d.h. 8 Reiter-Pferdepaare können genannt werden, von denen bis zu 5 Paare an den Start (in allen Teilprüfungen) gehen können. Die 3 besten Teilnehmer jeder Disziplin werden gewertet.

Weitere Beiträge...